Bewerbungsgespräch per Skype & Co.: Wichtige Tipps für Ihr Video-Vorstellungsgespräch

Wie man ueber eine Videokonferent Bewerbungsgespraeche fuehrt

Seit der Corona-Krise finden immer mehr Bewerbungsgespräche über Videokonferenz-Tools statt. Damit Ihre virtuelle Vorstellung beim potentiellen neuen Arbeitgeber ein Erfolg wird, sollten Sie ein paar wichtige Dinge beachten.

Video-Interviews: Die neue Normalität bei Bewerbungsgesprächen

Mit dem Ausbruch der COVID-19-Pandemie veränderten sich viele Dinge radikal von heute auf morgen. Unter anderem die Art und Weise, wie Vorstellungsgespräche geführt werden. Da eine persönliche Anwesenheit aufgrund der Schutzmaßnahmen schwer bis unmöglich wurde, stellten laut einer Studie über 80% der deutschen Unternehmen auf Video-Interviews um.

Das bedeutet, eine Vielzahl an Bewerbungsgesprächen erfolgen nun über Skype, Zoom, Google Meet und andere Programme. Das ist zwar praktisch, stellt aber HR-Verantwortliche wie auch Sie als Bewerber vor neue Herausforderungen. Da das Gespräch nicht wie üblich in den Büroräumen Ihres potentiellen neuen Arbeitgebers erfolgt, verlagert sich das “Treffen” bis zu einem gewissen Grad in Ihre Wohnung.

Damit Sie bei der neuen, digitalen Form des Vorstellungsgesprächs punkten können, müssen Sie sich intensiver als zuvor vorbereiten - und eventuell Geld in die Hand nehmen.
 

Vorstellungsgespräch per Videokonferenz-Tool: die benötigte Software

Findet Ihre Bewerbung virtuell statt, wird Ihnen der Recruiter ein Tool seiner Wahl vorschlagen. Oder Sie stimmen sich mit Ihrem Ansprechpartner ab, welches Videotelefonie-Programm Sie bevorzugen. Mittlerweile gibt es eine große Auswahl, in der Regel fällt die Nutzung des Tools kostenlos aus.

Steht fest, über welche Software das Video-Interview stattfindet, sollten Sie diese gleich auf Ihr Gerät herunterladen und installieren. Am besten auf Ihrem stationären Computer oder auf Ihrem Notebook. Oder auf Ihr Tablet bzw. Smartphone, wenn der Austausch über eine mobile App erfolgen soll.

Tipp: Haben Sie die Wahl, sollten Sie die PC-Variante bevorzugen. Denn ein Smartphone oder Tablet müssen Sie in der Hand halten oder eine Halterung dafür kaufen. Beides kann unter Umständen eine wackelige Angelegenheit werden, die Ihren ersten Eindruck schmälert.
 

Welche Hardware braucht man für ein Online-Bewerbungsgespräch?

Bei einem Vorstellungsgespräch sollte man immer den allerbesten Eindruck machen. Damit Ihnen das gelingt, dürfen Sie bei einem Video-Interview nicht an der Hardware sparen! So schaffen Sie die Basis für einen positiven Ersteindruck.

Das bedeutet, Sie sollten folgende Hardware besitzen:
 

  • Ein Smartphone oder Tablet bzw. ein Notebook oder einen Computer.

    Wichtig: Auf dem Gerät Ihrer Wahl muss die vereinbarte “Bildtelefon”-Software einwandfrei laufen!
  • Eine gute Kamera, idealerweise in HD-Qualität. Moderne Smartphones, Tablets und Notebooks besitzen ab Werk eine derartige Webcam. Ihren PC müssen Sie wahrscheinlich mit einer extra Videokonferenz-Kamera nachrüsten.

    Tipp: Achten Sie darauf, dass sich die Webcam leicht montieren lässt, beispielsweise an Ihrem Monitor. Und dass Sie den Blickwinkel flexibel einstellen können.
  • Viele Webcams besitzen ein integriertes Mikrofon. Die Tonqualität kann allerdings - gerade bei günstigen Modellen - recht schlecht ausfallen. Sparen Sie auch hier nicht am falschen Ende!

    Tipp 1: In der Regel bekommen Sie einen besseren Ton mit einem zusätzlichen Mikrofon oder einer Freisprechanlage für PCs. Oder Sie verwenden ein sehr gutes In-Ear-Headset mit eingebauten Micro.

    Tipp 2: Verwenden Sie wenn möglich kein Headset, besonders kein klobiges Gamer-Modell! Ein derartiger “Kopfhörer” sieht in der Regel unvorteilhaft aus, da er unter anderem Ihre Frisur verdeckt oder sie zusammenquetscht.
  • Die Beleuchtung ist das A und O, um Sie im wahrsten Sinne ins besten Licht zu rücken. Manche externe Webcams bieten ein integriertes Licht. Das reicht aber oft nicht aus. Kaufen Sie sich zusätzlich ein Selfie-Licht wie einen Lichtring, den Sie idealerweise an Ihrem Monitor oder davor anbringen können.

    Tipp: Möchten Sie unbedingt Ihr Smartphone für das Video-Interview benutzen, ist ein spezielles Handy-Stativ mit integriertem Lichtring eine gute Anschaffung. Derartiges nutzen viele Influencer und Videoblogger.
  • Ein schneller Internetanschluss bzw. eine flotte Mobilfunk-Verbindung sind die Grundvoraussetzung für Ihr Online-Bewerbungsgespräch. Damit Sie in HD-Qualität streamen und empfangen können, sollten Ihre “Leitung” idealerweise mindestens 16 MBit/s schnell sein bzw. über LTE laufen. 
     

Die Umsetzung: So hinterlassen Sie einen guten Eindruck beim Video-Interview 

Haben Sie alles besorgt und eingerichtet? Dann geht es an den nächsten wichtigen Schritt: die Vorbereitung. Machen Sie nicht den Fehler, das Online-Jobinterview spontan durchzuführen - das wird wahrscheinlich schiefgehen.

Gehen Sie besser im Vorfeld diese Punkte durch:

  • Testen Sie Hard- und Software! Läuft Ihr Betriebssystem ohne zu mucken? Benötigen Sie noch wichtige Updates? Funktionieren Bild und Ton einwandfrei? Machen Sie mehrere Testläufe, indem Sie beispielsweise mit Freunden und Bekannten Videotelefonate führen.
     
  • Suchen Sie sich einen geeigneten Ort für das Video-Bewerbungsgespräch! Achten Sie auf die Wirkung, die der Hintergrund auf den Recruiter haben könnte. Vermeiden Sie es, sich vor eine bunte Tapete zu setzen oder den Blick in ein “chaotisches“ Wohnzimmer zu geben. 

    Tipp 1: Setzen Sie den Hintergrund bewusst in Szene. Entfernen Sie störende Bilder oder Poster. Nehmen Sie alles aus dem Bild, das ablenkt - zum Beispiel Pflanzen oder Ventilatoren.

    Tipp 2: In manchen Videokonferenz-Tools (beispielsweise bei Zoom), können Sie den Hintergrund unscharf stellen oder durch ein Bild austauschen. Machen Sie sich schlau, wie das funktioniert und was am besten zu Ihrem Vorstellungsgespräch passt.
  • Keiner erwartet von Ihnen eine Ausleuchtung wie bei einem Hollywood-Film. Trotzdem sollten Sie bewusst mehrere Lichter und Lampen einsetzen! Einerseits, um ein helle, positive Atmosphäre zu schaffen. Andererseits, um schlecht wirkende Schatten auszumerzen.

    Schalten Sie beispielsweise nur das Deckenlicht ein, kriegen Sie dunkle Augenringe. Kommt das Licht von unten, kann das wie in einem Horrorfilm wirken. Auch Spotlights von der Seite erschaffen bei ungünstiger Positionierung seltsame Licht- und Schattenspiele.

Experimentieren Sie, wie Sie mit den vorhandenen Mitteln das beste Licht für Ihr Online-Vorstellungsgespräch erhalten. Idealerweise legen Sie sich - wie bereits empfohlen - spezielle Lampen und Ringlights zu.

  • Dass Frauen sich vor einem Bewerbungsgespräch (dezent) schminken, ist normal. Auch als Mann können Sie Puder auftragen, um beispielsweise Glanzflecken zu vermeiden. Probieren Sie vorher im Zusammenspiel mit Ihrer Beleuchtung aus, was nötig ist.
  • Eins, zwei, eins, zwei, Check! Testen Sie die Akustik, besonders wenn Sie kein zusätzliches Mikrofon einsetzen. Unter Umständen müssen Sie Möbel verrücken, um Hall-Effekte zu minimieren.
  • Haben Sie mit dem Recruiter die genauen Kontaktdaten ausgetauscht. Steht der Termin fest, stimmt die Zeitzone? Wissen Sie zu 100% sicher, mit welchem Tool das Videogespräch durchgeführt werden soll?

     

Was kurz vor dem Job-Interview nicht vergessen werden darf

  • Sorgen Sie für Ruhe! Schalten Sie Fernseher, Radio, Waschmaschine, Spülmaschine, Festnetz- und Mobiletelefon aus. Schließen Sie die Fenster. Bitten Sie Kinder, Partner oder Mitbewohner um Ruhe. Und deaktivieren Sie an Ihrem Computer oder Mobilgerät alle Programme, die ablenken könnten - beispielsweise Mail- und Chat-Software.
  • Ist die Internetleitung stabil und schnell genug? Schalten Sie sicherheitshalber alle Geräte ab, die Ihre Bandbreite schmälern könnten. Zum Beispiel sollte im Hintergrund kein Netflix laufen oder eine Spielkonsole ein Update herunterladen.
  • Stellen Sie sich ein Glas - keine Flasche - mit Wasser auf den Tisch. Wenn Sie im “Rampenlicht” stehen, kann das austrocknen.
  • Reden Sie sich warm und testen Sie Ihre Stimmlage, indem Sie eine Testaufnahme machen. Beispielsweise mit der Kamera-App von Windows 10.
  • Achten Sie auf Ihre Haltung! Liegen Sie nicht bequem auf der Couch und beugen Sie sich nicht verkrampft zu Ihrem Notebook vor. Versuchen Sie eine natürliche Haltung einzunehmen. So als würden Sie wie in echt vor Ihrem Gegenüber sitzen.

Fazit

Sie merken: Ein Vorstellungsgespräch über Skype, Zoom und Dergleichen bedeutet mehr Aufwand für Sie. Sie müssen hierbei sich selbst und Ihre Umgebung in Szene setzen. Das gelingt unter anderem durch die Anschaffung von guter Videokonferenz-Hardware. Und Sie sollten Ihre Umgebung ein bisschen wie bei einem Filmset arrangieren.

Das alles kostet viel Zeit. Bereiten Sie sich deshalb mit genügend Vorlauf darauf vor - es lohnt sich!

Bild: Adobe Stoc